Schulung/ Service

 

Unser Verleihangebot
Verleihshop Veranstaltungstechnik

 

Beschallung Installation Tontechnik Akkubox digitales Mischpult (Funk-)mikrofon Lautsprecher Lautsprechermanagement Verstärker
Kirchenbeschallung Veranstaltungstechnik
Demo Gottesdienst Kundgebung Lesung Open Air Seminar Sommerfest Strassenfest Vortrag Weihnachtsmarkt
Architekturbeleuchtung LED PAR-Scheinwerfer Profiler Theaterscheinwerfer
Dolmetschersystem Hörhilfe Induktionsschleife Schwerhörigenanlage
Gemeinschaftshaus Institut Kirche Kita Schule Stadthalle Bühnen Chorpodeste Dirigentenpult Traversen

 

 

Singen von gedimmten Leuchtmittel


In handelsüblichen Phasenanschnittdimmern wird die Last 100 Mal pro Sekunde ein und  ausgeschaltet. Das erzeugt Oberwellen, die sowohl im Dimmer selbst als auch in den Leuchtmitteln hörbar sind.

Geräuschentwicklung, insbesondere von Halogenleuchtmitteln (als 'Lampensingen' wahrgenommen), häufig bei einem PAR 64 in Kombination mit einem schlecht entstörten Phasenanschnittsdimmer bei 30%-80% Ansteuerung deutlich zu hören, ist das Resultat des veränderten Stromverlaufes. Die Kurvenform verändert sich je nach Phasenanschnitt und damit auch die Ampltidenverhältnisse der beteiligten Oberwellen. Das erklärt auch die Klangveränderung des Singsangs des Leuchtmittels bei Änderung der Dimmeransteuerung. Bei 100%, also der reinen Sinusform, ist der 'Singsang' verstummt, da keine höhere Frequenzen mehr emittiert werden.

Die Geräuschentwicklung basiert darauf, dass der Stromfluss in einem Leiter ein magnetisches Feld verursacht. Bei einem Leuchtmittel mit einem gestaucht gewickelten Draht - die Wendel - beeinflussen die Felder der gegenüberliegenden Drahtabschnitte sich gegenseitig,  stoßen sich ab bzw. ziehen sich an.

Durch die Art der Wendelaufhängung läßt sich das Emittieren der Schallwellen beeinflußen. Deshalb singt das eine Leuchtmittel mehr als ein anderes.


Entscheidend ist die Güte der im Dimmer eingesetzten Filter. Glättet man die Filterkurve, d.h. verlängert die Anstiegszeit, kann man diesem Effekt entgegenwirken.  Zusätzlich spielt noch der Flankenübergang eine Rolle.

Die Glättung wird üblicherweise mit der Filterzeit beschrieben, anbei typische Werte:


Filterzeit gemessen in µsek               Verwendungszweck

300 µsek und mehr                              Hervorragende Filterwirkung
für TV-Studios und überall, wo empfindliche elektronische Geräte arbeiten, z.B. Kliniken, Flughäfen, gewerbliche Gebäude, Computer.
Die Filterqualität so hoch, daß das Vibrieren der Glühlampen-Filamente und somit das "Singen" nachlässt.
Eine weitere Nebenwirkung ist eine Reduzierung der hohen Einschaltströme und dadurch die Erhöhung der Lampen Lebensdauer.


120 - 200 µsek                                      Gute Filterwirkung
Für Discotheken, Veranstaltungen, Hotels, gewerbliche  Anwendungen

60 - 100 µsek                                         Schwache Entstörung
private Haushalte

0 - 50 µsek                                             Mangelhafte Entstörung